Kirchdorf-Süd Preis

Der Kirchdorf-Süd Preis wird jährlich von der Gemeinschaft der Wohnungsunternehmen in Kirchdorf-Süd für besonderes Engagement im Stadtteil verliehen.

Prämiert werden Einzelpersonen oder Gruppen, die sich um das Zusammenleben in Kirchdorf-Süd verdient gemacht haben. Mit dem Preis sollen nicht nur große Aktionen ausgezeichnet, sondern auch verborgenes Engagement sichtbar gemacht und die Wichtigkeit eigentlich alltäglicher Nachbarschaftshilfe gewürdigt werden. Der Preis ist mit 500 € dotiert.

Preisträger 2011

Danny Lim, für sein Engagement im Bistro des Laurens-Janssen-Hauses, dem Stadtteilrestaurant, in dem vor allem Bewohner aus Kirchdorf-Süd ein angenehmes Ambiente mit abwechslungsreicher und preiswerter Küche vorfinden.

 

Ein weiterer Preis ging an Peter Rucker für sein Engagement im Tauschring Wilhelmsburg, einem Projekt der Nachbarschaftshilfe, in dem Mitglieder kleine und große Dienstleistungen tauschen können.

Peisträger 2010

Kesbana Klein, für ihr Engagement im sozialen Treffpunkt Kirchorf.



Einen zusätzlichen Sonderpreis erhielt Gerd Horn für sein Engagement im Kinderbauernhof Kirchdorf.

Preisträger 2009

Kirsten Dude, für Ihren ehrenamtlichen Einsatz im Sozialen Treff, einer Einrichtung der Behindertenhilfe Hamburg.

Ein Anerkennungspreis geht an die Gruppe "Zukunftsplan statt Autobahn", die sich seit über einem Jahr intensiv bemüht das Lebenswerte der Elbinsel zu erhalten und die sich gegen die Pläne, Wilhelmsburg zu einem Autobahnkreuz und somit zu einer Transitstrecke zu machen, mit vielen Aktionen gewährt hat.

Preisträger 2008

Erika Semke, Postagentur Laurens-Janssen-Haus: "Nimmt sich über Ihre normale Tätigkeit hinaus viel Zeit für die Menschen, gerade in schwierigen Angelegenheiten steht sie ihnen zur Seite."

Nurhayat Kelleli, Bewohnerin Kirchdorf-Süd, engagiert sich für die Einzäunung des Modellteiches, in dem im April 2008 ein Kind ertrunken ist. Frau Kelleli hält Kontakte zur Behörde und Presse, sammelt Unterschriften.

Susanne Weinteich, Bewohnerin Kirchdorf-Süd, leitet seit Jahren ehrenamtlich die Theatergruppe im Freizeithaus (die Kirchdorfer Spaßvögel), organisiert Leseabende, Bunte Nachmittage und Theateraufführungen. Frau Weinteich betreibt auf Festen in Wilhemlsburg einen Crepesstand, dessen Einnahmen sie für wohltätige Zwecke spendet.

Preisträger 2007

Team der Kirchdorfer Tafel, für ihr Engagement für bedürftige Menschen. Die Kirchdorfer Tafel wird von 7 engagierten Frauen aus Kirchdorf-Süd und Kirchdorf betrieben, die einmal wöchentlich Lebensmittel ausgeben und für Bedürftige kochen. "Damit auch Menschen aus Kirchdorf-Süd mit geringem Einkommen eine gute gehaltvolle Mahlzeit für wenig Geld erhalten."

Erika Rump, stellvertretend für alle Kandidatinnen und Kandidaten und für alle Menschen, die sich in Kirchdorf-Süd um kranke, vielleicht einsame, sicherlich hilfebedürftige Menschen kümmern. Frau Rump wohnt in der Seniorenanlage und kümmert sich seit vielen Jahren tagtäglich "in liebevoller und bewundernswerter Weise" um ihre hilfebedürftige Nachbarin.

Preisträger 2006

Team vom Kinderbauernhof, einer einmaligen Einrichtung in Hamburg, die weit über die Grenzen des Stadtteils hinaus bekannt ist. Der Kinderbauernhof existiert fast ausschliesslich durch das Engagement von etwas 15 Freiwilligen, die auf dem Bauernhof arbeiten. 

Dr. Helena Simov, praktiziert seit etwa 20 Jahren in Kirchdorf-Süd und ist seitdem immer für ihre Patienten da. Bei der medizinischen Behandlung und Betreuung setzt sie sich aufopferungsvoll für ihre Patienten ein. Darüber hinaus spendet sie Trost, nimmt in den Arm, gibt neuen Mut und Hoffnung, auch da, wo es kaum noch Hoffnung zu geben scheint.